Geologie

Geology
Branchen

Geologie

SPECTRO bietet eine vollständige Produktpalette von Röntgenfluoreszenz-, ICP-OES- und ICP-MS-Spektrometern mit für die geologische Feldarbeit optimierten Eigenschaften


Die Elementanalyse ist eine der wichtigsten Messmethoden für Geologie und Umweltuntersuchungen. Geologische Proben enthalten oft einen weiten Elementbereich mit erheblich differierenden Konzentrationen.

Zum Produktangebot von SPECTRO gehören vollständige Produktreihen von Röntgenfluoreszenz-, ICP-OES- und ICP-MS-Spektrometern mit für die geologische Feldarbeit optimierten Eigenschaften. Energiedispersive Röntgenfluoreszenz (ED-RFA) Spektrometer wie das SPECTRO XEPOS stellen eine komfortable und schnelle Methode für die Analyse von Gesteinen, Explorationsproben, Mineralien, Erzen, Konzentraten und Abraum dar - üblicherweise mit bedeutend geringerem Aufwand für die Probenvorbereitung als andere Verfahren. Das neue portable SPECTROSCOUT bietet viel von der analytischen Leistung erstklassiger Laboranalysatoren und kann gleichzeitig überall im Feld schnelle, verlässliche Ergebnisse in annähernd Laborqualität liefern.

ICP-OES wie das SPECTROBLUE und SPECTRO ARCOS und ICP-MS Spektrometer wie das SPECTRO MS sind in geologischen Anwendungen schon seit langer Zeit gebräuchlich. Bei hohem Probenaufkommen und Anforderungen nach kurzen Analysezeiten sowie niedrigen Nachweisgrenzen - besonders auch für die leichten Elemente - bieten ICP-OES und MS die entsprechende Leistungsfähigkeit. Beide Techniken sind einfach zu automatisieren, ermöglichen Nachweisgrenzen im sub-ppm- und ppb-Bereich und analysieren eine Probe in unter zwei Minuten.

ICP-MS wird darüber hinaus in der Isotopen-Geochemie eingesetzt, bei der nicht nur die Untersuchung von Spurenelementkonzentrationen, sondern auch die relative Häufigkeit derer Element-Isotope zur geologische Datierungen und zum "Fingerprinting" von Gesteinen und Mineralien genutzt wird. Das SPECTRO MS bietet als erstes kommerziell erhältliche ICP-MS eine vollsimultane Messung des kompletten anorganisch relevanten Massenbereichs.