GIFA-Highlight SPECTROLAB: High-end-Spektrometer mit hybrider Optik für höchste Präzision in der Metallanalytik

28. Juni 2011

  • Die hybride Optik des SPECTROLAB verarbeitet das direkte Licht aus dem Funkenstand simultan mit Photomultiplier- (PMT-) und CCD-Detektoren. Das Resultat: niedrigste Nachweisgrenzen und flexible Einsatzoptionen.
Kleve, 28. Juni 2011 – Auf der Gießereifachmesse GIFA (28. Juni. – 2. Juli 2011, Düsseldorf) präsentiert SPECTRO Analytical Instruments die überarbeitete, in vielen Details verbesserte Neuauflage des stationären Metallanalysators SPECTROLAB. Das neue Release erreicht bessere Nachweisgrenzen als sein Vorgänger, etwa in der Spurenanalyse von Reinstkupfer und Reinstaluminium.

„Seit wir 2007 das erste mit einer Hybridoptik ausgestattete SPECTROLAB vorgestellt haben, erleben wir von allen Seiten ein enormes Interesse an dieser Technologie“, berichtet Kay Tödter, Produktmanager für stationäre Metallanalysatoren bei SPECTRO. „Das SPECTROLAB verbindet die Vorteile eines PMT-Detektors – etwa im Hinblick auf TRS und SSE – mit der aus dem CCD-Bereich bekannten flexiblen Linienauswahl und der Option, die besten analytischen und Referenzlinien zu kombinieren. Damit vereint es die Vorzüge beider Welten – und bietet niedrigste Nachweisgrenzen sowie eine bisher unerreichte Stabilität und Reproduzierbarkeit der Messergebnisse.“

Die Kombination zweier Detektortechniken eröffnet Anwendern viele Ansatzpunkte, um die analytische Performance im Labor zu verbessern. Optimierte Anregungsparameter und ein innovatives Auslesesystem ermöglichen ebenfalls nachhaltige Verbesserungen, zum Beispiel in der Blei-Analytik mit Fokus auf Batterietechnik sowie im Edelmetallbereich. Und auch bei der Materialprüfung in der Automobil- und Luftfahrtindustrie kann das neue SPECTROLAB seine Stärken voll ausspielen: „Das SPECTROLAB ist in der Lage, mit ein und derselben Hardware-Konfiguration Aluminium-, Magnesium- und Titanlegierungen zu analysieren“, erklärt Kay Tödter. „Das galt aufgrund der Komplexität der Spektren lange als unmöglich, weil durch die Positionierung der PMT-Detektoren sowohl die Anzahl als auch die Auswahl der Linien begrenzt ist. Mit dem SPECTROLAB steht Anwendern jetzt das gesamte Spektrum von 120 nm bis 780 nm zur Verfügung. Damit bietet das Gerät eine einmalige Flexibilität, die Unternehmen etwa bei Ein- und Ausgangskontrollen oder bei der Analyse unbekannter metallischer Materialien ganz neue Optionen erschließt.“ Mit seiner optimierten optischen Auflösung und einer Brennweite von 750 mm in beiden Optik-Segmenten erreicht das SPECTROLAB zudem hervorragende Analyseergebnisse bei der Spurenanalyse in Rein- und Reinstmetallen und der Untersuchung aller denkbaren Materialkombinationen und Legierungen.

Niedrige Wartungs- und Betriebskosten
Bei der Überarbeitung des SPECTROLAB legte SPECTRO besonderes Augenmerk auf Bedienerfreundlichkeit und Senkung der Betriebskosten. Zu diesem Zweck wurden die bei Wartungsarbeiten relevanten Teile besser zugänglich positioniert. Ein erweitertes Diagnose- und Log-File-System hilft den Mitarbeitern, den Gerätestatus zu überwachen und akkurate Fehlerdiagnosen zu stellen. Auf diese Weise konnten die Wartungsintervalle verlängert und Reparaturzeiten verkürzt werden.

Als High-End-OES richtet sich das SPECTROLAB an alle Unternehmen in der Metallerzeugung und Metallverarbeitung sowie an die Automobilindustrie und den Flugzeugbau. Das Gerät eignet sich für den Einsatz im Qualitätsmanagement sowie für die Werkstoffanalyse im Warenein- und -ausgang. Attraktiv ist das Gerät auch für Unternehmen, die mit vielen unterschiedlichen Metallen arbeiten und dafür bis jetzt mehrere Analysatoren vorhalten mussten: Da das SPECTROLAB für alle zehn gängigen Basismaterialien konfiguriert werden kann, deckt es alle Anforderungen im Laboralltag ab und macht Zweitgeräte überflüssig.

Über SPECTRO:
SPECTRO ist einer der weltweit führenden Anbieter von Analysegeräten auf dem Gebiet der Optischen Emissions- und Röntgenfluoreszenz-Spektrometrie. Als Unternehmensbereich der AMETEK Materials Analysis Division produziert SPECTRO zukunftsweisende Geräte, entwickelt für die verschiedenartigsten Aufgabenstellungen die besten Lösungen und stellt eine beispielhafte Kundenbetreuung sicher. SPECTRO Produkte sind beispielhaft für ihre einzigartige technische Leistungsfähigkeit, die messbaren Nutzen für den Kunden bedeutet. Von der Gründung 1979 bis heute wurden weltweit bereits mehr als 30.000 Analysegeräte an Kunden geliefert.

AMETEK, Inc. ist ein weltweit führender Hersteller von elektronischen Instrumenten und Elektromotoren mit einem Jahresumsatz von rund 2,9 Milliarden USD. AMETEKs Wachstumsplan fußt auf vier Schlüsselstrategien: operative Exzellenz, strategische Akquisitionen und Allianzen, geografische und Markt-Expansion sowie neue Produkte. Die Stammaktien von AMETEK sind Teil des S&P MidCap 400 Index und des Russell 1000 Index.