Edelmetalle

  • Überblick +


    Schmuckhersteller, Wiederverwerter und Veredler von Edelmetallen und deren Legierungen benötigen Möglichkeiten zur Elementanalyse, die zu den anspruchsvollen geschäftlichen Rahmenbedingungen passen. Dabei ist Kostenkontrolle immer von höchster Wichtigkeit. Kleinen Betreibern stehen vergleichsweise begrenzte Mittel für Analytik zur Verfügung. Größere Unternehmen sehen sich konstantem Druck ausgesetzt, die Kosten niedrig und Gewinne hoch zu halten. Deshalb spielt neben den Kosten die Leistungsfähigkeit der Analytik eine entscheidende Rolle. Gehalte von Gold, Silber und anderen Edelmetallen müssen schnell und präzise ermittelt werden, wenn es um deren An- und Verkauf geht.

    Die Analyse von Edelmetallen, Schmucklegierungen oder Dentallegierungen wird wegen des schnellen und zerstörungsfreien Verfahrens sowie der geringen Probenvorbereitung sehr häufig mit RFA-Spektrometer durchgeführt. Eine weitere Anwendung der RFA-Spektrometer ist die Analyse von Rh, Pd und Pt in gebrauchten Automobilkatalysatoren.

    Aber auch leistungsstarke Funken- und ICP-optische Emissionsspektrometer eignen sich hervorragend für Edelmetallanwendungen. Sie punkten besonders durch niedrige Nachweisgrenzen sowie Schnelligkeit, hohe Präzision, Stabilität und Flexibilität.

    Besonders für die Analyse von reinen Edelmetallen ist die ICP-OES mit Nachweisgrenzen im ppb/ppm-Bereich hervorragend geeignet. Aber auch bei der Analyse von Hauptbestandteilen erreicht die ICP-OES mithilfe des „Schachtelungsverfahrens“ höchste Präzision. Die Technik lässt sich einfach automatisieren. So ist ein hoher Probendurchsatz bei der Analyse sowie ein unbeaufsichtigter Betrieb einfach realisierbar.

  • BROSCHÜREN +

  • WHITE PAPER +

  • APPLIKATIONEN +

    Applikationsberichte
  • WEITERE INFORMATIONEN +

    Klicken Sie auf die untenstehenden Verknüpfungen, um weitere Informationen zum Thema Edelmetalle zu erhalten: